Nice to meet you!

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Unser Team von ESF-Projekt „Wege ins Ausland für alle“ und Programm „Erasmus+“ stellt sich vor.

Marlène Lecamus stellt sich kurz vor:

Ich arbeite seit 2002 als Bildungsreferentin bei Arbeit und Leben Hamburg und organisiere für Auszubildende und Lehrkräfte Lernaufenthalte in der EU. In den ersten Jahren habe ich Austauschprogramme mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk gestaltet und arbeite inzwischen im Rahmen des Bildungsprogrammes Erasmus+. Ein schöner Aspekt dabei ist, dass ich selbst als Erasmus Studentin für ein Auslandssemester nach Hamburg kam und nach meinem Studium in Paris zurückgekehrt und in Hamburg geblieben bin.

Ich setze mich für Europa ein, weil…

Ich junge Menschen unterstützen möchte, ein besseres Bewusstsein für andere Kulturen und Länder zu entwickeln. Ins Ausland zu gehen ist eine Herausforderung. Diese Erfahrung macht jede*n selbstständiger und stärkt das Selbstbewusstsein! 

Wohin geht deine nächste Traumreise?

Jejudo in Südkorea ist eine Vulkaninsel mit Biosphärenreservat, die ich gerne in den nächsten Jahren besichtigen möchte. Und natürlich darf der Genuss der traditionellen koreanischen Küche vor Ort nicht fehlen.

Cheonjiyeon Wasser Fall Jeju Island

Petra Jiske-Meyer stellt sich kurz vor:

Ich bin ausgebildete Bürokauffrau, aktuell in der Mobilitätsagentur Teamassistentin. Ich habe meine Umschulung 1999 bei Arbeit und Leben Hamburg gemacht und bin seit Juni 2001 angestellt.

Ich setze mich für ein Praktikum in Europa ein, weil…

alle meine Kinder (6) entweder studiert und /oder im Ausland gearbeitet haben und ich weiß, wie wichtig diese Erfahrungen für sie waren und auch heute noch sind. Diese Möglichkeit sollte jede/-r haben.

Wohin geht deine nächste Traumreise?

Die soll an die Westküste Schottlands gehen. Die schottische Landschaft ist unbeschreiblich schön und ich liebe die Pipes and Drums 🙂

Marlies Krohn stellt sich kurz vor:

Nach meiner Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation bin ich seit 2001 als Teamassistentin bei Arbeit und Leben in der Mobilitätsabteilung tätig.

Was ist der schönste/lustigste Moment, den du bei Aul bisher erlebt hast?

Ich habe so viele schöne Momente bei Arbeit und Leben erleben dürfen. Ganz besonders ist es immer wieder, wenn Teilnehmer aus dem Ausland zurückkehren und erzählen wie schön es war und was sie alles gelernt und erlebt haben.

Lustig war meine erste telefonische Beratung für Österreich. Im Gespräch fragte ich nach den Sprachkenntnissen. Es war sehr still in der Leitung und ich sagte 3 Mal, hallo, hallo sind sie noch da? Dann endlich sagte sie, spricht man da nicht Deutsch? Oh ja sagte ich und dann mussten wir beide ganz laut lachen.

Wohin geht deine nächste Traumreise?

Ich finde Städtereisen traumhaft. Es gibt so viele schöne Städte in Deutschland und im Ausland die ich leider noch nicht gesehen habe. Als erstes würde ich gern nach London und Dublin reisen.

Dublin Custom House

Erfahrungsbericht Malta

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Praktikum in Malta vom 04.07.2021 – 31.07.2021 – Valerie Schmidt

Das Erasmus-Praktikum für Azubis generell ist wirklich zu empfehlen. Ihr bekommt so viel mehr, als ihr denkt! Die Erfahrung hat mich in vielerlei Hinsicht sehr bereichert und mir viele Dinge über mich selbst beigebracht. Was ich im Leben möchte, wo es beruflich hingehen soll. Und es hat mir auch mehr Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten gegeben. Ich glaube, das ist bei allen Auslandsaufenthalten, bei denen man in einem fremden Land mehr oder weniger auf sich alleine gestellt ist, der Fall. Besonders für Azubis sind die Stipendien sehr hoch, da sich nicht so viele Azubis wie Studenten bewerben.

Also ergreift bloß diese einzigartige Chance!

Mein Auslandspraktikum ging vom 04.07.2021 bis zum 31.07.2021, etwa einen Monat, nachdem ich meine Ausbildung als Kauffrau für Marketingkommunikation abgeschlossen hatte. Ja genau, mitten in der Corona-Zeit. Im Rückblick bin ich sehr dankbar, dass alles trotz nicht weniger Widrigkeiten in solch einer komplizierten Zeit geklappt hat. Eigentlich sollte es nach Irland gehen, aber dort hätten wir in Quarantäne gehen müssen, also wurde mir und zwei anderen Interessenten spontan Malta angeboten. Natürlich habe ich zugesagt, da ich einfach generell gerne eine Auslandserfahrung machen wollte. Es begann etwas düster damit, dass ich mir vier Tage vor Ausreise einen neuen Hinflug buchen musste, weil ich einen Zwischenstopp in London hatte (Direktflüge sind durch Corona unbezahlbar geworden) und Malta die Einreise von nicht vollständig Geimpften aus dem Vereinigten Königreich (selbst wenn es sich nur um Durchreisende handelt) wegen der Delta-Variante verboten hatte. Zum Glück habe ich noch einen halbwegs bezahlbaren Hinflug gefunden und beschlossen, meinen Optimismus nicht zu verlieren. Ich hatte dann auch ziemlich Glück, denn bei der Passkontrolle, wo auch der PCR-Test und die Einreisedokumente kontrolliert wurden, ist alles gut gelaufen. Etwa eine Woche später wurde die Einreise für nicht vollständig Geimpfte aus allen Ländern nach Malta gestoppt, das heißt, ich hatte tatsächlich sehr viel Glück.

weiterlesen

Mein Praktikum in Hamburg

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Von Tom Weisheidinger

Hallo, Welt! Ich bin Programmierer und darf mein 4-wöchiges Praktikum bei Arbeit und Leben Hamburg machen. Anfangs hatte ich etwas Angst vor der neuen Situation, weg von zuhause, von meinem gewohnten Umfeld und meiner Arbeitsroutine. Aber durch die gute Vorbereitung und die unglaublich nette Aufnahme hier hat sich die Nervosität schnell gelegt. Sprachliche Barrieren gibt es glücklicherweise keine, da ich aus Österreich komme und Deutsch meine Muttersprache ist. In die neuen Aufgaben konnte ich mich schnell einfinden – als Informatiker lernt man ohnehin jeden Tag dazu und muss offen für Veränderungen sein. Solange ich an einem Computer arbeiten kann, ist alles ok.

Die Elbphilharmonie am Abend
weiterlesen

Auslandspraktika für junge Menschen während und nach der Ausbildung

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Wir laden Sie herzlich zur virtuellen Info-Veranstaltung „Wege nach Europa für alle!“ ein und geben Ihnen Informationen zu den Fördermöglichkeiten für Auslandspraktika in Europa (auch weltweit) während der Ausbildung und bis zu zwölf Monate nach dem Abschluss.

Arbeit und Leben Hamburg stellt sich vor:
-Mein Auslandspraktikum: so geht es konkret
-Bewerbungsverfahren
-Finanzierung – Erasmus+ Stipendium
-Auslandspraktika nach der Corona-Pandemie – jetzt erst recht!

Wann? Am 02.06., 02.09., 30.09. oder 11.11., jeweils von 16:00 -17:00 Uhr.

Teilnehmen können alle, die interessiert sind, ein Auslandspraktikum während oder nach der Ausbildung zu absolvieren. Auch können Lehrkräfte und Ausbilder*innen teilnehmen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Bitte melden Sie sich online über unsere Website an: https://hamburg.arbeitundleben.de/mobilitaetsagentur/auszubildende

OPERN UND THEATER HAUTNAH ERLEBEN IN CORONAZEITEN

Kommentar 1 Standard

(Praktikum an der Wiener Staatsoper: September 2020 bis Februar 2021) Sirilak Majaroen

Während meines Modedesign Studiums durfte ich viele Einblicke in die Modewelt gewinnen und so absolvierte ich ebenfalls ein Auslandspraktikum bei einem Londoner Modelabel. Aber mich hat auch gleichzeitig die Kostümbranche fasziniert, da diese durch Kurse wie „Kostümgeschichte“, ebenfalls ein maßgeblicher Bestandteil meines Studiums war. Deshalb war es mir besonders wichtig nach meinem Abschluss die Möglichkeit einer Auslandsmobilität zu nutzen. Trotz Corona durfte ich dann im September mein Praktikum bei „Art for Art“, die Kostümwerkstätten der Bundestheater in Wien, beginnen. Diese Kostümwerkstätten statten alle namenhaften Opern- und Theaterhäuser in ganz Österreich aus: von der Volksoper über das Burgtheater bis zur renommierten Wiener Staatsoper. Dadurch hat man einen umfangreichen Einblick in die gesamte Kostümbranche im Bereich Theater, Oper, Musical und Ballett. Die Kostümwerkstätten haben ihren Sitz mitten im Herzen von Wien, direkt neben der Wiener Staatsoper und bestechen durch ihre große Vielfalt an Werkstätten: es gibt die Herrenschneiderei, die Damenschneiderei, die Weißnäherei (hauptsächlich: Anfertigungen für Ballette, z.B. Trikots, historische Krausen, Hemden und feine Wäsche), die Schuhmacherei, die Modisten und die Kostümmalerei. In diesen Werkstätten lassen sich aller Art von Kreationen verwirklichen.

weiterlesen

Erasmus hoch 3: Malta, Irland und Schweden

Hinterlasse einen Kommentar Standard

(Ein Bericht von Anna-Lena Scheel, 24 Jahre alt, gebürtige Hamburgerin und mittlerweile in Niedersachsen im Alten Land gestrandet)

Ich war dank Arbeit und Leben Hamburg e.V. bereits 3 Mal im Ausland. 2015 das erste Mal während meiner Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement: 3 Wochen Malta. Hier habe ich in einem Krankenhaus gearbeitet und war für den Briefversand der Krankenkassen-Karten zuständig. Im November 2018 war ich dann das zweite Mal, nach meiner Ausbildung, 6 Wochen in Irland: Hier habe ich in einem Startup für Programmierer gearbeitet und mich um den Aufbau der Social-Media-Plattformen, wie bspw. Facebook gekümmert. Im Januar 2019 war ich dann für 2 Wochen in Schweden und habe in der Firma „Najell“ gearbeitet, welche hochwertige Babyprodukte, wie bspw. Kindertragen und Fußsäcke für die Kinderwagen herstellt. Auch hier habe ich mich um die Social-Media-Plattformen, wie Facebook und Instagram sowie um Übersetzungen auf der Website gekümmert.

weiterlesen

Praktikum im Krankenhaus in MERAN – Alpenblick vom Patientenzimmer aus

Hinterlasse einen Kommentar Standard

(Ein Bericht von Miriam Bach)

Bereits bei meinem Bewerbungsgespräch für die Ausbildung wurde die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes während der Ausbildung diskutiert. Schon immer habe ich Student:innen für die Möglichkeit eines Auslandssemesters beneidet, umso größer war meine Freude als ich erfahren habe, dass dies auch Auszubildenden ermöglicht werden kann. Natürlich nicht für sechs Monate, und die Auswahl der Orte für ein Praktikum in einem Krankenhaus war jetzt auch nicht überwältigend, aber ich war fest entschlossen diese Möglichkeit zu nutzen.  

weiterlesen

Austausch mit Russland – Geht auch digital?!

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Es ist geschafft! Der erste rein virtuelle Austausch junger Arbeitnehmer*innen der Metallindustrie aus den Partnerstädten Hamburg und Sankt-Petersburg fand in diesem Herbst virtuell statt. Der Austausch hat Tradition: Es gibt ihn schon seit 1998 und er findet üblicherweise in Präsenz statt. Nun musste er das erste Mal spontan virtuell konzipiert und umgesetzt werden. Das Kernthema war – und das ist keine Überraschung –  „gewerkschaftliches Engagement in Zeiten von Corona“.

weiterlesen

Praktikum im Salus Center, Südtirol

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Ein Bericht von Nadia Karabegovic

Meinen Auslandseinsatz habe ich als Praktikantin in einem Rehabilitationscentrum (Salus Center) in Südtirol verbracht. Das Salus Center ist ein modernes Familienunternehmen, welches im Jahre 2003 in der jetzigen Form gegründet wurde. Es bietet kardiologische, orthopädische, pneumologische, neurologische sowie geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen an. Während meines Einsatzes war ich in allen dieser Bereiche mit dem Pflegepersonal eingesetzt.

weiterlesen

Sechs Wochen in Malmö (Schweden)

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Mein Name ist Nika Möller und ich bin Auszubildende im 3. Lehrjahr der Zweigniederlassung Chemnitz. Das vergangene Lehrjahr beendete ich mit der Teilnahme am Entsendungsprogramm „Crossing Borders“.

Schon zu Beginn meiner Ausbildung hörte ich von diesem Programm und war sofort davon begeistert, denn durch „Crossing Borders“ gibt K+N jedes Jahr 48 jungen Leuten die Chance sechs Wochen ihrer Ausbildung in einer anderen europäischen Niederlassung zu verbringen und dort sowohl berufliche als auch persönliche Erfahrungen zu sammeln. Anfang dieses Jahres begann die Bewerbungsphase für die heiß begehrten Stipendiums Plätze im Ausland, wobei ich vor allem mit einer Overland Stelle im schwedischen Malmö liebäugelte.

Nach einigen Wochen der Anspannung standen alle Plätze fest und ich war sehr glücklich einen Platz im Programm erhalten zu haben. Circa ein viertel Jahr vor meiner Ausreise fing ich mit all den nötigen Vorbereitungen an und kümmerte mich unter anderem um: Kontakt zu meiner Bezugsperson in Malmö, Flüge, eine Unterkunft für sechs Wochen und allen Schriftverkehr der nötig war. Unterstützt wurde ich hierbei immer von meinem schwedischen Mentor Carl Cars MMA FO – T und auch vom Niederlassungsleiter Jonas Lundgren MMA BM. Eine große Hilfe vor und auch während der Zeit in Malmö waren mir ebenso die Mitarbeiter der Mobilitätsagentur aus Hamburg.  Von besagter Agentur wird das Programm ebenso finanziell unterstützt wie von der EU und von K+N selbst.

weiterlesen