Auslandspraktika für junge Menschen während und nach der Ausbildung

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Wir laden Sie herzlich zur virtuellen Info-Veranstaltung „Wege nach Europa für alle!“ ein und geben Ihnen Informationen zu den Fördermöglichkeiten für Auslandspraktika in Europa (auch weltweit) während der Ausbildung und bis zu zwölf Monate nach dem Abschluss.

Arbeit und Leben Hamburg stellt sich vor:
-Mein Auslandspraktikum: so geht es konkret
-Bewerbungsverfahren
-Finanzierung – Erasmus+ Stipendium
-Auslandspraktika nach der Corona-Pandemie – jetzt erst recht!

Wann? Am 02.06., 02.09., 30.09. oder 11.11., jeweils von 16:00 -17:00 Uhr.

Teilnehmen können alle, die interessiert sind, ein Auslandspraktikum während oder nach der Ausbildung zu absolvieren. Auch können Lehrkräfte und Ausbilder*innen teilnehmen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Bitte melden Sie sich online über unsere Website an: https://hamburg.arbeitundleben.de/mobilitaetsagentur/auszubildende

OPERN UND THEATER HAUTNAH ERLEBEN IN CORONAZEITEN

Kommentar 1 Standard

(Praktikum an der Wiener Staatsoper: September 2020 bis Februar 2021) Sirilak Majaroen

Während meines Modedesign Studiums durfte ich viele Einblicke in die Modewelt gewinnen und so absolvierte ich ebenfalls ein Auslandspraktikum bei einem Londoner Modelabel. Aber mich hat auch gleichzeitig die Kostümbranche fasziniert, da diese durch Kurse wie „Kostümgeschichte“, ebenfalls ein maßgeblicher Bestandteil meines Studiums war. Deshalb war es mir besonders wichtig nach meinem Abschluss die Möglichkeit einer Auslandsmobilität zu nutzen. Trotz Corona durfte ich dann im September mein Praktikum bei „Art for Art“, die Kostümwerkstätten der Bundestheater in Wien, beginnen. Diese Kostümwerkstätten statten alle namenhaften Opern- und Theaterhäuser in ganz Österreich aus: von der Volksoper über das Burgtheater bis zur renommierten Wiener Staatsoper. Dadurch hat man einen umfangreichen Einblick in die gesamte Kostümbranche im Bereich Theater, Oper, Musical und Ballett. Die Kostümwerkstätten haben ihren Sitz mitten im Herzen von Wien, direkt neben der Wiener Staatsoper und bestechen durch ihre große Vielfalt an Werkstätten: es gibt die Herrenschneiderei, die Damenschneiderei, die Weißnäherei (hauptsächlich: Anfertigungen für Ballette, z.B. Trikots, historische Krausen, Hemden und feine Wäsche), die Schuhmacherei, die Modisten und die Kostümmalerei. In diesen Werkstätten lassen sich aller Art von Kreationen verwirklichen.

weiterlesen

Sevilla: Vielfalt in Kultur, Sprache und Austausch

Hinterlasse einen Kommentar Standard

(Ein Bericht von Katharina Linke)

Ich habe mich damals für einen 4 -wöchigen Erasmus + Lernaufenthalt in Sevilla beworben, welcher von Oktober 2019 bis November 2019 stattfand und von der Mobilitätsagentur von Arbeit und Leben in Hamburg angeboten und begleitet wurde.

Eines lässt sich schon zu Anfang sagen, es war eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht. Ich liebe die spanische Sprache und die Kultur und das verbinden zu können mit meiner Ausbildung, war die perfekte Chance und eine Bereicherung.

Zunächst haben wir im September 2019 einen Vorbereitungstag bei Arbeit und Leben in Hamburg wahrgenommen. Wo wir uns als Reisegruppe kennenlernten und wir Details zur Reise, Finanzierung, Verträgen bzw. Dokumenten etc. erhalten haben. Dabei bestand die Gruppe aus Auszubildenden aus dem Bereich Marketing, Handelskaufmann bis hin zu mir, als Raumausstatterin.

Vor Ort wurden wir dann weiter von der Organisation Incoma betreut. Hier wurden uns nähere Infos zu unserem „Alltag“ und der Planung generell gegeben. Die in Sevilla sitzende Organisation Incoma vermittelte uns nun an die ausgewählten Betriebe, passend zu unserer Ausbildung und begleiteten uns zu dem ersten Kennenlern-Treffen mit unseren Betrieben. So kam ich als auszubildende Raumausstatterin an eine sehr sympathische spanische Inneneinrichterin. Ich half ihr unter anderem in ihrem kleinen Interior-Laden aus,  lackierte Stühle und bezog diese mit Stoff neu. Natürlich hat sich in den Wochen auch mein spanischer Wortschatz deutlich erweitert. Zudem durfte ich zu verschiedensten Kunden mitfahren und die Kundengespräche begleiten sowie die Einkäufe für die Kunden mit ihr tätigen. Auch nahm sie mich mit in eine Stein-und Marmorfabrik und stellte mich ihren Einrichter-Kollegen vor. Dabei waren wir sowohl in Cadíz in Ferienwohnungen als auch in Stadtwohnungen, Häusern mitten im Herzen von Sevilla unterwegs. So wurde mir die Arbeit einer Inneneinrichterin in Spanien in allen Facetten präsentiert und ich bekam einen vielfältigen Einblick in die verschiedensten Stile der spanischen Einwohner.

weiterlesen

Erasmus hoch 3: Malta, Irland und Schweden

Hinterlasse einen Kommentar Standard

(Ein Bericht von Anna-Lena Scheel, 24 Jahre alt, gebürtige Hamburgerin und mittlerweile in Niedersachsen im Alten Land gestrandet)

Ich war dank Arbeit und Leben Hamburg e.V. bereits 3 Mal im Ausland. 2015 das erste Mal während meiner Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement: 3 Wochen Malta. Hier habe ich in einem Krankenhaus gearbeitet und war für den Briefversand der Krankenkassen-Karten zuständig. Im November 2018 war ich dann das zweite Mal, nach meiner Ausbildung, 6 Wochen in Irland: Hier habe ich in einem Startup für Programmierer gearbeitet und mich um den Aufbau der Social-Media-Plattformen, wie bspw. Facebook gekümmert. Im Januar 2019 war ich dann für 2 Wochen in Schweden und habe in der Firma „Najell“ gearbeitet, welche hochwertige Babyprodukte, wie bspw. Kindertragen und Fußsäcke für die Kinderwagen herstellt. Auch hier habe ich mich um die Social-Media-Plattformen, wie Facebook und Instagram sowie um Übersetzungen auf der Website gekümmert.

weiterlesen

Praktikum im Krankenhaus in MERAN – Alpenblick vom Patientenzimmer aus

Hinterlasse einen Kommentar Standard

(Ein Bericht von Miriam Bach)

Bereits bei meinem Bewerbungsgespräch für die Ausbildung wurde die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes während der Ausbildung diskutiert. Schon immer habe ich Student:innen für die Möglichkeit eines Auslandssemesters beneidet, umso größer war meine Freude als ich erfahren habe, dass dies auch Auszubildenden ermöglicht werden kann. Natürlich nicht für sechs Monate, und die Auswahl der Orte für ein Praktikum in einem Krankenhaus war jetzt auch nicht überwältigend, aber ich war fest entschlossen diese Möglichkeit zu nutzen.  

weiterlesen

Austausch mit Russland – Geht auch digital?!

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Es ist geschafft! Der erste rein virtuelle Austausch junger Arbeitnehmer*innen der Metallindustrie aus den Partnerstädten Hamburg und Sankt-Petersburg fand in diesem Herbst virtuell statt. Der Austausch hat Tradition: Es gibt ihn schon seit 1998 und er findet üblicherweise in Präsenz statt. Nun musste er das erste Mal spontan virtuell konzipiert und umgesetzt werden. Das Kernthema war – und das ist keine Überraschung –  „gewerkschaftliches Engagement in Zeiten von Corona“.

weiterlesen

Praktikum im Salus Center, Südtirol

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Ein Bericht von Nadia Karabegovic

Meinen Auslandseinsatz habe ich als Praktikantin in einem Rehabilitationscentrum (Salus Center) in Südtirol verbracht. Das Salus Center ist ein modernes Familienunternehmen, welches im Jahre 2003 in der jetzigen Form gegründet wurde. Es bietet kardiologische, orthopädische, pneumologische, neurologische sowie geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen an. Während meines Einsatzes war ich in allen dieser Bereiche mit dem Pflegepersonal eingesetzt.

weiterlesen

Sechs Wochen in Malmö (Schweden)

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Mein Name ist Nika Möller und ich bin Auszubildende im 3. Lehrjahr der Zweigniederlassung Chemnitz. Das vergangene Lehrjahr beendete ich mit der Teilnahme am Entsendungsprogramm „Crossing Borders“.

Schon zu Beginn meiner Ausbildung hörte ich von diesem Programm und war sofort davon begeistert, denn durch „Crossing Borders“ gibt K+N jedes Jahr 48 jungen Leuten die Chance sechs Wochen ihrer Ausbildung in einer anderen europäischen Niederlassung zu verbringen und dort sowohl berufliche als auch persönliche Erfahrungen zu sammeln. Anfang dieses Jahres begann die Bewerbungsphase für die heiß begehrten Stipendiums Plätze im Ausland, wobei ich vor allem mit einer Overland Stelle im schwedischen Malmö liebäugelte.

Nach einigen Wochen der Anspannung standen alle Plätze fest und ich war sehr glücklich einen Platz im Programm erhalten zu haben. Circa ein viertel Jahr vor meiner Ausreise fing ich mit all den nötigen Vorbereitungen an und kümmerte mich unter anderem um: Kontakt zu meiner Bezugsperson in Malmö, Flüge, eine Unterkunft für sechs Wochen und allen Schriftverkehr der nötig war. Unterstützt wurde ich hierbei immer von meinem schwedischen Mentor Carl Cars MMA FO – T und auch vom Niederlassungsleiter Jonas Lundgren MMA BM. Eine große Hilfe vor und auch während der Zeit in Malmö waren mir ebenso die Mitarbeiter der Mobilitätsagentur aus Hamburg.  Von besagter Agentur wird das Programm ebenso finanziell unterstützt wie von der EU und von K+N selbst.

weiterlesen

Hamburg – Dotazník – (Ein Bericht in tschechischer Sprache von Teilnehmer*innen aus Prag))

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Von Natálie Bezuchová, Tereza Karafiátová und Nikola Fantová

1) Napište několik vět o vašem pobytu v Hamburku. Napište to nejzajímavější, co si budete o Hamburku pamatovat.

2) Uveďte alespoň tři POZITIVA, které vám tato cesta přinesla.

3) Myslíte, že se do Hamburku někdy vrátíte?

4) Udělali byste příště něco jinak? Připravili byste se na cestu lépe? weiterlesen

Dublin 2019 – Ein Bericht von Johannes Miebach

Hinterlasse einen Kommentar Standard

Im Rahmen meiner dualen Ausbildung zum Frischespezialisten bei „Edeka Struve“ in Hamburg wurde mir durch ein Stipendium von Erasmus plus ein drei wöchiges Auslandspraktikum in Dublin ermöglicht.  Das Praktikum absolvierte ich in der Food Hall des Unternehmens „Fallon & Byrne“.
Ich wurde in einer Gastfamilie etwa 40 Minuten entfernt von der Innenstadt untergebracht. Meine Gasteltern waren freundlich und das Frühstück in Ordnung. Abends gab es meistens Fast Food, was aber für mich kein Grund war, zu verhungern. Das Zimmer hatte eine überschaubare Größe, immerhin bezog ich es alleine. In den Zimmern neben an haben Praktikantinnen aus München geschlafen. So ergab sich die Möglichkeit, gemeinsam Unternehmungen durchzuführen.

Mein erster Arbeitstag startete um 10 Uhr in der Food Hall. Der Bus brachte mich innerhalb von 35-40 Minuten in die Innenstadt, wo sich mein Unternehmen “ – Fallon & Byrne“ –  befand. Schwarze Schuhe, weißes Hemd mit Kragen und dunkle Hose waren der Dresscode. Ich war gespannt.

Der vollständige Bericht  hier als PDF zum Download.